Dokumentarfilm über Thun - Filme von vor 1980 gesucht

Nun steht fest, welche Firma bis Ende 2010 einen dokumentarischen Film über die Stadt Thun produzieren wird: Von vier Offerten überzeugte diejenige der Aloco GmbH aus Bern am meisten. Ihre Idee: Ein Einblick in das Leben von fünf Thunerinnen und Thunern, die je während einiger Stunden eines Tagesablaufes begleitet werden. In diese Geschichte integriert werden bisher unbekannte alte Filmdokumente und aktuelle Aufnahmen von Thun. Private Bilder und Filme aus der Zeit vor 1980 werden weiterhin gesucht.

Bis Ende 2010 soll für die Bevölkerung der Stadt Thun sowie für Schulen, Firmen und Vereine ein dokumentarisch-aktueller und kulturhistorischer Film über die Stadt Thun produziert werden. Einen entsprechenden Auftrag hat die Berner Firma Aloco GmbH erhalten. Nach einer Ausschreibung unter spezialisierten Firmen aus der Region Thun und Bern wurden vier Drehbuch-Ideen eingereicht. Eine von der Stadt Thun geleitete Film-Arbeitsgruppe entschied sich nun für diejenige der Firma Aloco. Zu den Vorgaben gehörte, dass der Film 30 bis 40 Minuten dauern und sowohl das aktuelle Thun wie dessen Geschichte thematisieren soll. Auch sollen die Bereiche Wirtschaft und Gewerbe, Bildung, Kultur, Sport und Freizeit sowie Politik in möglichst attraktiver Form präsentiert werden. Erwünscht war zudem, diese Themen in eine übergeordnete Erzählung einzubetten.

Historische Aufnahmen in Handlung integriert

"Aloco" hat diese Aufgabe optimal gelöst: Unter dem Arbeitstitel "24 Stunden - 12 Monate - 70 Jahre" werden anhand eines Tagesablaufs von fünf - noch nicht bestimmten - Persönlichkeiten 24 Stunden in Thun gezeigt. Diese begegnen sich und stehen, wie in einer Stafette, nacheinander im Fokus des Geschehens. Thematisch in diesen "roten Faden" integriert werden der Jahresablauf in Thun sowie Rück- und Ausblicke, einerseits aus Archivmaterial der letzten 70 Jahre, andererseits aus neu gedrehten Themenblöcken zum heutigen Thun. Nach wie vor gesucht werden alte Bilder und Filme aus der Zeit vor 1980 (siehe Kasten).

Finanziert wird der Film hauptsächlich durch Sponsoren. Bis heute haben 37 Firmen und Privatpersonen insgesamt 120'000 Franken zugesichert, 98'000 Franken wurden bereits einbezahlt. Die Stadt Thun, bei der die Federführung liegt, ist mit 30'000 Franken beteiligt. Das Budget für die reine Filmproduktion beträgt 90'000 Fr. Der Film wird sowohl als günstig zu erwerbende, vielseitig nutzbare DVD wie auch in einer Internet-Version vorliegen. Schulen, Firmen und Vereine werden den Film dank modularem Aufbau auch themenbezogen einsetzen können.

Nun wird, unter Beizug der Filmgruppe, ein Detaildrehbuch entwickelt. Bereits im Februar 2010 werden die Dreharbeiten beginnen.

Bilder und Filme aus der Zeit vor 1980 gesucht

Spannende, originelle Bilder oder Filmdokumente, die Thun oder die Region Thun anno dazumals zeigen: Solche Dokumente könnten für den geplanten Film über Thun von grossem Wert sein (vgl. Comm. vom 23. Okt. 2009). Die Filmgruppe Thun hat im Bundesarchiv bereits einiges an historischem Bild- und Filmmaterial gefunden. Zugleich lanciert sie einen Auruf in der Bevölkerung - in der Hoffnung, dass im einen oder andern Keller oder Estrich noch sehenswerte Kostbarkeiten schlummern.

Wer Bild- oder Filmmaterial besitzt, das sich eignen könnte, melde dies in Form eines kurzen Beschriebes an die Projektleitung (Tel. und E-mail s. unten). Eine Garantie, dass das Dokument in den Film integriert wird, kann natürlich nicht abgegeben werden. Bitte keine Bilder oder Dokumente einschicken.

Auskünfte und Kontakt: Jürg Alder, Informationsbeauftragter, Projektleiter Film. E-mail medienstelletest@thun.ch; Tel. 033 225 82 22; Adresse: Rathaus, Postfach 145, 3602 Thun.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

Jürg Alder, Informationsbeauftragter, Projektleiter, Tel. 033 225 82 22

 

Thun, 8. Dezember 2009