Gemeinderat freut sich über Neubau-Absichten der Meyer Burger AG

Die Absicht der Meyer Burger AG, auf dem stadteigenen "Lasag-Land" im Thuner Schorenquartier ihren Hauptsitz sowie hoch moderne Produktionsstätten mit rund 600 High-Tech-Arbeitsplätzen zu realisieren, ist eine positive Wirtschaftsnachricht für die Stadt und den Wirtschaftsraum Thun, der dadurch weiter gestärkt wird. Im Spätsommer wird der Stadtrat über den Baurechtsvertrag mit der Meyer Burger AG befinden.

Heute können der Thuner Gemeinderat und die städtische Wirtschaftsförderung positive Neuigkeiten bekannt geben: Der Technologie-Konzern Meyer Burger AG Thun (MBAG), spezialisiert auf Sägemaschinen in der Solar-Technologie, will im Baurecht auf stadteigenem Boden, auf dem sogenannten "Lasag-Land", einen neuen Firmensitz und neue Produktionsanlagen realisieren. Die rund 500 Arbeitsplätze, die seit 2006 am bisherigen Standort an der Allmendstrasse sowie an weiteren Standorten in der Region bestehen, werden mittelfristig auf das 28'000 Quadratmeter grosse Gelände im Schoren-Quartier verlegt (vgl. Medienmitteilung der MBAG von heute, 25. März). Insgesamt sollen hier 600 Arbeitsplätze angeboten werden. Schon heute ist klar: Dieser Modernisierungsschritt eines führenden Thuner Unternehmens wird die Stadt und die Region als Wirtschafts- und insbesondere als Hightech-Standort stärken und mittelfristig zusätzliche Steuereinnahmen generieren.

Ziel einer Gesamtlösung für "Lasag-Land" erreicht

Seit 1965 behielt die Stadt die rund drei Hektaren grosse Bauparzelle nördlich des Coop-Verteilcenters als strategische Landreserve und gab sie nicht in Teilflächen an kleinere Investoren ab. Ziel war es, hier einmal eine Gesamtlösung zu finden bzw. eine grössere Unternehmung anzusiedeln. Mit der MBAG ist die Stadt bzw. das Amt für Stadtliegenschaften der Direktion Bau und Liegenschaften nun handelseinig geworden. Damit wird der Standort einer international tätigen Firma, die seit Jahrzehnten in der Region ist und seit 2006 in Thun produziert, gesichert. Die zukunftsträchtige Solar-Technologie in Thun kann sich auch positiv auf Zulieferer der Branche im Wirtschaftsraum Thun (WRT) auswirken.

Baubeginn im Herbst 2010 angestrebt

Noch in diesem Frühjahr soll das Bauprojekt publiziert werden. Je nach Anzahl Einsprachen und deren Bereinigung kann der Baurechtsvertrag dem Stadtrat in dessen September-Sitzung zur Genehmigung vorgelegt werden. Die Bauarbeiten sollen wenn möglich im Herbst dieses Jahres beginnen.

Auskünfte an die Redaktionen:

Jolanda Moser, Gemeinderätin, Vorsteherin der Direktion Bau und Liegenschaften, Tel. 033 225 83 33 oder 079 287 05 55 - nach der Stadtrats-Information von heute Abend

Thun, 25. März 2010