Briefe der Stadtverwaltung: Leicht verändertes Aussehen

Wer in den nächsten Tagen etwas ungewohnt gestaltete Briefe der Stadtverwaltung Thun erhält, ist nicht zwingend Opfer einer Fälschung: Tatsächlich hat die Stadt die Gestaltung ihrer Korrespondenz ab April leicht verändert. Am augenfälligsten sind eine neue Schrift - Arial statt Times New Roman - sowie der Wegfall der roten und gelben Winkel in den Ecken. Das Schwarz-Weiss-Logo mit dem stilisierten Wappen und dem Schriftzug "Stadt Thun" wird jedoch weiterhin oben rechts platziert. 14 Jahre lang war das bisherige Erscheinungsbild unverändert verwendet worden. Ziel der nun erfolgenden moderaten Neugestaltung ist eine logistische Vereinfachung und dadurch auch finanzielle Entlastung: Es wird kein farbig vorgedrucktes Briefpapier mehr brauchen. Augenfällig dürfte zudem sein, dass ein helleres Recycling-Papier verwendet wird als bisher. Auch dieses besteht zu 100 Prozent aus Altpapier und trägt das Label FSC Recycling. Papier dieser Qualität erfüllt hohe und anerkannte ökologische Standards. Mit dem Einheitspapier kann der bereits jetzt hohe Recyclingpapier-Anteil noch gesteigert werden.

Während einer Übergangszeit von einigen Wochen werden das alte und das neue Erscheinungsbild noch nebeneinander zu sehen sein, da aus Kostengründen noch Altbestände an Briefpapier aufgebraucht werden. Unverändert bleibt das Logo des Stadtmarketings. Die blaue Welle mit dem Slogan "Thun. Die Stadt. Lieben. Leben." wird für Promotionsmassnahmen eingesetzt und erscheint nicht auf behördlicher Korrespondenz.

Auskünfte an die Redaktionen:

Remo Berlinger, Vizestadtschreiber, Tel. 033 225 82 17

Thun, 6. April 2010