Neue Unterflursammelstelle in Allmendingen

In Thun-Allmendingen eröffnet das Tiefbauamt der Stadt Thun eine neue Quartier-Wertstoffsammelstelle mit unterirdischen Sammelcontainern für Altglas sowie Aluminium- und Blechdosen. Weitere dieser modernen Anlagen, die eine höhere Sauberkeit garantieren, werden zeitlich gestaffelt im gesamten Stadtgebiet realisiert. Drei bisherige Standorte - Lauenen, Riedstrasse und Langestrasse - werden aufgehoben.

 

Gegenüber dem kirchlichen Zentrum Im Dorf in Thun-Allmendingen wird der Bevölkerung am Mittwoch, 7. April 2010 die neue Unterflursammelstelle für die Wertstoffe Altglas sowie Aluminium- und Blechdosen übergeben. Das Tiefbauamt der Stadt Thun setzt sein Konzept der Wertstoff- und Abfallbereitstellung mittels unterirdisch eingebauten Containeranlagen (vgl. Communiqué vom 19. 2. 2009) konsequent um. Wie bei der Pilotanlage beim Migros Dürrenast können die Werstoffe nun auch in Allmendingen durch die ästhetisch möglichst ansprechend gestalteten Einwurfsäulen geräuscharm in die unterirdischen Sammelcontainer entsorgt werden. Aluminium- und Blechdosen werden gemeinsam, ohne lästiges Zusammenpressen (wie bei den alten Sammelcontainern), in einer separaten Einwurfsäule aufgenommen.

 

Unterfluranlagen haben diverse Vorteile

Die Quartiersammelstellen für Wertstoffe sind der erste Schritt des Abfallbereitstellungskonzeptes. In einem zweiten Schritt werden in der Innenstadt und bei Neuüberbauungen Unterfluranlagen für die Hauskehricht- und Altpapiersammlung realisiert. Diese sowie kombinierte Anlagen werden dort errichtet, wo in der nahen Umgebung genügend private Haushalte zusammengefasst werden können. Grosse Vorteile haben Unterfluranlagen vor allem wegen der Platzeinsparung gegenüber den optisch wenig ansprechenden, zum Teil stinkenden Rollcontainern vor den Häusern. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Entleerungen der unterirdischen Container unabhängig von einem starren Abfuhrplan durchgeführt werden können.

 

Weitere neun Unterflur-Sammelstellen

Das Tiefbauamt sieht vor, bis ins Jahr 2012 weitere neun Sammelstellen auf das Unterflur-System umzurüsten. Die Baukosten einer Standard-Unterflursammelstelle mit fünf Einwurfsäulen und einem Reservecontainerabteil belaufen sich auf rund 100'000 Franken. Die Finanzierung erfolgt durch die Stadt Thun und einen Zuschuss der AVAG (AG für Abfallverwertung, Thun) als Projektpartner. Die Stadt Thun hat die AVAG vertraglich mit der Entsorgung der Wertstoffe beauftragt. Die Kehrichtentsorgung bleibt auch in Zukunft Aufgabe der Stadt Thun.

 

Alternative Standorte für aufgehobene Sammelstellen

Das Tiefbauamt der Stadt Thun hat alle bisherigen Wertstoffsammelstellen im Zuge der Neuausrüstung mit neuen Unter- oder Oberflurcontainern überprüft - insbesondere bezüglich Zufahrt, bauliche Möglichkeiten und anfallende Sammelmengen. Die bisherigen Standorte beim Wasserreservoir Lauenen, an der Riedstrasse und an der Langestrasse werden demnach wegen zu geringer Sammelmengen aufgehoben. Die Schliessung dieser Standorte erfolgt am Eröffnungstag der Sammelstelle in Allmendingen. Für die Altglas- und Alu-/Blechdosenentsorgungen stehen der Bevölkerung die folgenden alternativen Standorte zur Verfügung:

 

·         bisher: Wasserreservoir Lauenen und Riedstrasse. Neu: Parkplatz Göttibach vis à vis Thunerhof;

·         bisher: Langestrasse (Lerchenfeld). Neu: Feuerwehrmagazin Lerchenfeldstrasse

 

Auskünfte an die Redaktionen:

 

Thun, 6. April 2010