Klausur: Altstadt-Entwicklung und Aufgabenverteilung

Die langfristige Zukunft der Thuner Altstadt sowie Varianten der Aufgaben- und Pensenverteilung unter den Mitgliedern der ab 2011 amtierenden Stadtregierung standen im Zentrum der jährlichen Frühjahrs-Klausur des Thuner Gemeinderates.

Wie kann den verschärften Interessenkonflikten in der Thuner Altstadt begegnet werden? Wie können Fehlentwicklungen wie Nachtlärm, Verschmutzung und Vandalismus möglichst wirksam eingedämmt werden, und welche Eingriffsmöglichkeiten haben die Behörden auf kommunaler Ebene? Welche Funktionen hat die Altstadt, die in den letzten Jahren eine durchaus positive Belebung mit zahlreichen zusätzlichen Aussenrestaurants und neuen Events erfahren hat? Ist sie vor allem ein vielfältiges Einkaufs- und Geschäftszentrum, ein attraktives Wohnquartier, eine pulsierende Ausgangs- und Festzone? Unter welchen Voraussetzungen ist ein Nebeneinander dieser Nutzungen möglich? An seiner traditionellen Frühjahrs-Klausursitzung auf dem Diemtigbergli widmete sich der Thuner Gemeinderat vertieft diesem sehr aktuellen Thema. Am 19. März hatte er der Öffentlichkeit bereits ein Massnahmenpaket mit vermehrter Polizeipräsenz, verstärktem privatem Ordnungsdienst und optimierten Reinigungszeiten vorgestellt. Nun ging es darum, die Problematik auch grundsätzlich und langfristig anzugehen. Als nächstes soll eine Projektorganisation aus diversen städtischen Fachstellen bestimmt werden. Ziel ist – unter Einbezug der Akteure in der Altstadt – die Erarbeitung einer Massnahmenliste. Sie wird auf der Strategie Stadtentwicklung basieren.

Grundlage für wieder und neu Kandidierende

Ein zweites Schwerpunktthema der Klausur waren die Pensen und Aufgaben des künftigen Gemeinderates, der nach den Wahlen vom 28. November dieses Jahres ab 2011 in noch unbekannter Zusammensetzung und mit einem neuen Stadtoberhaupt amtieren wird. Mit Unterstützung eines externen Moderators wurden mehrere mögliche Modelle der Aufgaben- und Pensenverteilung diskutiert. Ziel ist es, sowohl denjenigen heutigen Gemeinderatsmitgliedern, die sich wieder zur Wahl stellen, wie auch neu Kandidierenden und den Parteien eine transparente Ausgangslage für die Vorbereitung der Wahlen zu liefern. Zwei Modelle einer möglichen Aufgabenverteilung sowie der Ist-Zustand werden nun in diversen Detailaspekten überprüft und optimiert. Danach werden das Verwaltungskader und die Parteien über die Ergebnisse informiert.

Empfang und Essen mit früheren Gemeinderatsmitgliedern

Am Vorabend der Klausur empfingen die aktiven Gemeinderätinnen und Gemeinderäte die ehemaligen Mitglieder der Stadtregierung. Bei einem gemütlichen Nachtessen pflegten die früheren Kolleginnen und Kollegen den Austausch von Erinnerungen und Erfahrungen.

Auskünfte an die Redaktionen

  • Thema Altstadt: Peter Siegenthaler, Vorsteher der Direktion Sicherheit, Tel. 033 225 85 86
  • Thema Aufgaben und Pensen Gemeinderat: Marius Mauron, Ratssekretär, Tel. 033 225 89 23

Thun, 15. April 2010