Erfolgreiche Künstlerbörse in Thun - auch dank Zivilschützern

Erfolgreiche Künstlerbörse in Thun - auch dank
Zivilschützern

 

Rund 30 Zivilschützer standen acht Tage im Einsatz, um für eine erfolgreiche Schweizer Künstlerbörse im neuen Kultur- und Kongresszentrum Thun (KKThun) zu sorgen.

Mehr als 3200 Besucherinnen und Besucher und 110 in- und ausländische Produktionen der Sparte Kleinkunst konnten auf die tatkräftige Unterstützung der Zivilschutzorganisation Thunplus zählen. Rund 24 Angehörige der ZSO Thunplus, hauptsächlich Zivilschützer aus Sigriswil, waren am Montag und Dienstag, 11. und 12. April, am Aufbau der Infrastruktur beteiligt. Sie halfen mit beim Aufbau einer 250 plätzigen Tribüne und der Montage der Bühnentechnik sowie beim Aufstellen eines Eingangsportals vor den Neubau des Gymnasiums Thun Schadau. Zudem rückten die Zivilschützer viel Mobiliar, stellten Absperrgitter sowie Ausstellungswände im Gymnasium Schadau und halfen überall dort mit, wo viele Hände benötigt wurden.

Während der Künstlerbörse vom Mittwoch, 13. April, bis Sonntag, 17. April, sorgten dann acht Zivilschützer für einen geordneten Parkbetrieb und nahmen Künstler am Umschlagsplatz in Empfang. Am Montag, 18. April schliesslich, standen noch rund zehn Zivilschützer für den Abbau im Einsatz, der an einem einzigen Tag bewältigt wurde.

Einsatzleiter Micha Jakob zeigte sich mit dem Ablauf sehr zufrieden: „Wir waren froh, dass dieses Jahr mehr Zivilschützer am Auf- und Abbau beteiligt waren, wodurch wir Zeit gewonnen haben“, sagte er. Dank den verbesserten Platzverhältnissen aufgrund des neuen Kultur- und Kongresszentrums Thun fielen zudem etwas weniger Aufgaben an, so musste etwa kein Zelt aufgestellt werden.