Bike & Walk

Die Fussgängerzone in der Thuner Innenstadt und die Fusswege am Aarequai und der Schwäbispromenade sind Verkehrsflächen, die sowohl Fussgängerinnen und Fussgänger wie auch Velofahrende nutzen. In den verschiedenen Bereichen gelten ähnliche Verkehrs- und Verhaltensregeln. Fussgängerinnen und Fussgänger haben in beiden Bereichen grundsätzlich Vortritt. Die Erfahrung zeigt, dass das Miteinander nicht immer reibungslos funktioniert. Velofahrerinnen und Velofahrer sind teilweise zu schnell unterwegs oder überholen mit zu wenig Abstand. Deshalb lanciert die Stadt zusammen mit der Gemeinde Hilterfingen, der Kantonspolizei sowie den regionalen Verkehrsorganisationen die Kampagne «Bike & Walk, Let It Slow». Diese soll in der Fussgängerzone in der Thuner Innenstadt und auf dem Aarequai sowie der Schwäbispromenade ein rücksichtsvolles und sicheres Miteinander von Fuss- und Veloverkehr fördern.


Übersichtsplan

Regeln

Fussgängerzone Innenstadt

  • Velo im Schritttempo gestattet
  • Eilige Velo- und E-Bike-Fahrende umfahren die Fussgängerzone

Fussweg Aarequai

  • Velo gestattet, langsam fahren
  • Eilige Velo- und E-Bike-Fahrende nutzen die Hofstettenstrasse

Überall gilt

  • Fussgängerinnen und Fussgänger haben immer Vortritt
  • Rücksicht und Toleranz
  • Nur im Notfall klingeln
  • Beim Überholen Abstand halten
  • Bei dichtem Verkehr absteigen und Velo schieben
  • E-Bikes mit gelbem Nummernschild schalten den Motor ab

Aktionstage

An insgesamt sechs Aktionstagen von März bis September 2021 werden Velofahrende und Passanten direkt angesprochen und auf die geltenden Regeln aufmerksam gemacht.

 

Datum
Ort
Zeit
Samstag, 20. März
Aarequai, nahe AEK Bank
10.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, 25. März
Bälliz, vor Restaurant Waisenhaus
13.00 – 19.00 Uhr
Donnerstag, 20. Mai
Bälliz, vor Restaurant Waisenhaus
13.00 – 19.00 Uhr
Samstag, 29. Mai
Aarequai, nahe AEK Bank
10.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, 19. August
Bälliz, vor Restaurant Waisenhaus
13.00 – 19.00 Uhr
Samstag, 4. September
Aarequai, nahe AEK Bank
10.00 – 16.00 Uhr

Virtuelle Unfallprävention mit einem Velo-Fahrsimulator

Knapp geworden beim Vorbeifahren an einem Lastwagen? Einer sich öffnenden Autotür? Im Kreisel? Brenzlige Verkehrssituationen, die Velofahrende so nie realistisch erleben möchten, können mit dem interaktiven Velo-Fahrsimulator von «Am Steuer Nie» erlebt und geübt werden. Die Kantonspolizei Bern testet dieses einzigartige Präventionsmittel im Rahmen der Aktionstage von «Bike & Walk, Let it Slow» in Thun.



Partner