Mehrzweckstreifen «Blaue Welle»

Starke Verkehrsbelastungen zu Spitzenzeiten und intensive kanalisierte Passantenströme auf den Fussgängerstreifen bringen den Verkehr regelmässig zum Stocken. An Stelle der Fussgängerstreifen verbessert ein Mehrzweckstreifen in der Strassenmitte die Verkehrssituation für die Fahrzeuglenkenden sowie Fussgängerinnen und Fussgänger. Die Massnahme bewährt sich seit 2011 beim Unteren Bälliz. Der Verkehr fliesst gleichmässiger und die Fussgängerinnen und Fussgänger überqueren die Strasse ohne Umwege über die Fussgängerstreifen in zwei Etappen. Am 23. September 2020 wurde auf der Freienhofgasse ein zweiter Abschnitt mit einer «Blauen Welle» in Betrieb genommen.


So funktionierts

Für Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker gilt:

  • Befahren Sie den Abschnitt aufmerksam, bremsbereit und mit angepasster Geschwindigkeit.
  • Halten Sie Abstand, um Fussgängern die Überquerung zu ermöglichen.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf die querenden Fussgängerinnen, suchen Sie Blickkontakt und verständigen Sie sich mit Handzeichen auf den Vortritt.
  • Befahren Sie die Mittelzone nur in Ausnahmefällen und zum Abbiegen.
  • Sehbehinderte Personen haben immer Vortritt.

Für Fussgängerinnen und Fussgänger gilt:

  • Grundsätzlich hat der Strassenverkehr Vortritt.
  • Warten Sie eine Lücke im Verkehr ab.
  • Vergewissern Sie sich mit Blickkontakt, dass Sie Vortritt erhalten.
  • Nutzen Sie die Mittelzone zum Zwischenstopp.


Freienhofgasse
Die starke Verkehrsbelastung auf der Freienhofgasse ergibt zusammen mit den markanten Fussgängerströmen regelmässig Stop-and-go-Verkehr und Wartezeiten an den Fussgängerstreifen. Über den Mehrzweckstreifen mit dem blauen Wellenmuster können Fussgängerinnen und Fussgänger die Freienhofgasse zwischen Maulbeerplatz und Oberem Bälliz seit dem 23. September 2020 auf der gesamten Fläche überqueren.

Unteres Bälliz/Marktgasse
Der Versuchsbetrieb im Unteren Bälliz wurde definitiv eingeführt. Auslöser waren die starken Passantenströme auf den Fussgängerstreifen, die den Verkehr in den Spitzenstunden regelmässig ins Stocken brachten, sowie der Wunsch, den Fussgängern das freie Queren der Strasse zu erlauben.