Öffentliche Mitwirkung zu Kreisel und Trottoir an Schorenstrasse

Um die Verkehrssituation und die Sicherheit im Gewerbegebiet Schoren in Thun zu verbessern, will die Stadt entlang der Schorenstrasse ein Trottoir bauen und die Einmündung in die C.-F.-L.-Lohnerstrasse zu einem Kreisel umgestalten Die für den Bau erforderliche Überbauungsordnung liegt ab 13. Februar zur öffentlichen Mitwirkung auf.

 

Mit dem Bau eines Trottoirs entlang der Schorenstrasse und dem Bau eines Kreisels bei der Einmündung in die C.-F.-L.-Lohnerstrasse will der Gemeinderat die heutige Verkehrssituation im Gewerbegebiet Thun-Schoren verbessern und sicherer gestalten. Mit dem Vorhaben können insbesondere die Verkehrssicherheit der Fussgänger erhöht und eine weitere Entwicklung und Verdichtung im Gewerbegebiet gewährleistet werden. Ab 13. Februar 2014 liegt eine entsprechende Überbauungsordnung während eines Monats zur öffentlichen Mitwirkung auf (siehe Kasten).

 

Trottoir, Kreisel, einheitliche Strassenbreite

Konkret geplant ist, die Schorenstrasse entlang des Coop-Verteilzentrums bis zur Einmündung in die C.-F.-L.-Lohnerstrasse auf einer Länge von 350 Metern mit einem Trottoir auszustatten und die Schorenstrasse in diesem Abschnitt auf eine durchgehende Breite von sechs Metern zu ergänzen. Zu einem Kreisel umgestaltet wird die Kreuzung Schorenstrasse/C.-F.-L.-Lohnerstrasse. Mit dem Projekt trägt der Gemeinderat auch der künftigen Entwicklung mit neuen Gewerbebetrieben Rechnung. Mitberücksichtigt hat die Stadt die Anliegen der Anwohnenden sowie Forderungen einer Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern des Quartiers, des Gewerbes und der Stadtverwaltung.

 

Stadtrat wird über Überbauungsordnung befinden

Nach heutigem Zeitplan sollen nach der Mitwirkung im Herbst dieses Jahres die Überbauungsordnung sowie das Bauprojekt öffentlich aufgelegt werden. Danach wird der Stadtrat (das Parlament) über die Überbauungsordnung befinden. Im Frühjahr 2015 könnten die Bauarbeiten aufgenommen werden. Es wird mit einer Bauzeit von etwa sechs Monaten gerechnet. Die Gesamtkosten belaufen sich gemäss einer ersten Grobkostenschätzung auf 2,3 Mio. Franken. Über den entsprechenden Baukredit werden ebenfalls der Gemeinderat und der Stadtrat zu befinden haben.

 

Forts. S. 2

 

 

Die Neugestaltung im Einzelnen

 

Durch den bisher ungünstigen Anschlusswinkel der Einmündung der Schorenstrasse aus dem Gewerbegebiet mit dem Coop Verteilzentrum in die C.-F.-L.-Lohnerstrasse sind nicht alle Abbiegevorgänge ideal fahrbar. Grosse Lastwagen fahren beim Linksabbiegen aus dem Gewerbegebiet Schorenstrasse in die C.-F.-L.-Lohnerstrasse teilweise über das Trottoir und gefährden die zu Fuss Gehenden. Der Platz für Kreuzungsmanöver ist knapp. Lastwagen kommen teilweise nicht aneinander vorbei und fahren deshalb auch durch das Wohnquartier im Bostuden. Mit einem Kreisel auf der Kreuzung können die Verkehrsabläufe wesentlich verbessert und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht werden. Die Schorenstrasse soll rechtwinklig aus dem Gewerbegebiet an den neuen Kreisel geführt werden. Dadurch wird das Werkareal der Meyer Burger AG für den Lastwagenverkehr über den neuen Kreisel zugänglich. Der Kreisel unterbricht zudem die beiden geraden Strassenstränge der Schorenstrasse und der C.-F.-L.-Lohnerstrasse, was sich positiv auf die Fahrgeschwindigkeiten und die Aufmerksamkeit auswirkt. Die Fussgängerstreifen an der Kreiselperipherie werden durch Mittelinseln sicher ausgestaltet.

 

Die Schorenstrasse ist heute als Mischverkehrsfläche ohne Trottoir ausgestaltet. Wer zu Fuss aus den nahe gelegenen Wohnquartieren die Naherholungsgebiete am See erreichen will, benutzt ebenfalls die Schorenstrasse, den Zwetschgenweg sowie die Fussgängerunterführung unter der Bahnlinie hindurch südlich der Gewerbezone. Auch Schulklassen, die den Klettertreff an der Schorenstrasse erreichen wollen, sind hier unterwegs.

 

Unterlagen liegen an Industriestrasse 2 auf

 

Pläne und Akten der  Überbauungsordnung liegen vom 13. Februar bis 14. März 2014 zur öffentlichen Mitwirkung auf und können während der ordentlichen Bürozeiten (Montag bis Donnerstag 08.00 bis 11.45 Uhr, 13.30 bis 17.00 Uhr; Fr 08.00 bis 11.45 und 13.30 bis 16.00 Uhr) bei der Stadtverwaltung an der Industriestrasse 2 eingesehen werden. Anregungen können von der Bevölkerung bis am 13. März 2014 schriftlich beim Planungsamt der Stadt Thun eingereicht werden an:

Planungsamt der Stadt Thun, Industriestrasse 2, Postfach 145, 3602 Thun.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung, Tel. 033 225 85 96
  • Oliver Studer, Leiter Planung/Neubau, Tiefbauamt,
    Tel. 079 709 11 74

 

Thun, 11. Februar 2014

Die Schorenstrasse in Thun soll mit einem Trottoir und einem Kreisel ergänzt und sicherer gestaltet werden.