Schadaugärtnerei: Mit Gemeinschaftsgarten ist letzte Zwischennutzung gestartet

Mit dem Verein Ärdele, der den öffentlich zugänglichen „Kultur Garten Schadau“ betreiben wird, hat die Stadt Thun den letzten Mietvertrag für eine fünfjährige Zwischennutzung der alten Schadaugärtnerei abgeschlossen. Damit werden bis 2019 insgesamt 13 Mieterinnen und Mieter das Areal nutzen, ohne die spätere definitive Nutzung zu präjudizieren. Zudem werden ab sofort 32 zusätzliche Parkplätze für Besucherinnen und Besucher der Kirche Scherzligen und des Schlosses Schadau angeboten.

 

„Per 1. Juli 2015 hat die Stadt Thun mit dem Verein Ärdele einen Mietvertrag abgeschlossen, der eine weitere öffentliche Nutzung der alten Schadaugärtnerei ermöglicht“, bestätigt Gemeinderat Konrad Hädener, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften. „Der rund 4100 Quadratmeter grosse Gemeinschaftsgarten Schadau steht nun der Öffentlichkeit als Begegnungsort ebenso zur Verfügung wie die instandgestellte Orangerie und deren Aussenbereich.“ Der Thuner Urban-Gardening-Verein Ärdele, der bereits den Gemeinschaftsgarten Aarefeld betreibt, wird das Angebot unter dem Namen Kultur Garten Schadau betreuen (s. auch www.aerdele.ch ).

 

An einer Anwohnerorientierung konnte Konrad Hädener zusammen mit Thomas Zumthurm, Leiter des Amtes für Stadtliegenschaften, und Projektleiter Robert Rathmayr darüber informieren, dass nun sämtliche Mietverträge für Zwischennutzungen bis 30. November 2019 abgeschlossen sind. Da die definitive Nutzung der Schadaugärtnerei erst nach einem partizipativen Prozess mit der Bevölkerung ab 2020 anlaufen wird, dürfen die insgesamt 13 Mieterinnen und Mieter keine präjudizierenden Aktivitäten ausüben. Ein Teil der Mietverträge wurde vom Kanton als früherem Besitzer des Areals übernommen (s. Communiqué vom 14. Juli 2014). Unter anderem werden Wohnungen und Autoeinstellplätze, ein Areal für eine Pilzzucht und ein Raum für eine Verkaufswerkstatt für antike Möbel vermietet. Insgesamt nimmt die Stadt jährlich rund 60‘000 Franken an Mieten ein.

 

Zusätzliche Parkplätze – auch für Cars

Ebenfalls der Öffentlichkeit zugute kommt die Erweiterung des Parkplatzangebotes auf dem Areal: Besucherinnen und Besuchern der Kirche Scherzligen, des Thun-Panoramas und des Schlosses Schadau stehen ab sofort zwei Car-Parkplätze sowie 32 Autoabstellplätze – inklusive zwei Behindertenparkplätze – zur Verfügung. Sie ergänzen die 46 Parkfelder gegenüber der Kirche.

 

 

 

Seit die Thuner Stimmberechtigten am 24. November 2013 mit 80,5 Prozent Ja-Anteil dem Kauf der alten Schadaugärtnerei in der Nähe des Schadauparks für 9,4 Mio. Franken zugestimmt haben, gehört das 17‘000 Quadratmeter grosse Areal der Stadt Thun. Zuvor war es im Besitz des Kantons Bern, der eine Wohnüberbauung geplant hatte. Im Herbst dieses Jahres wird der Gemeinderat dem Thuner Stadtparlament einen Antrag für das weitere Vorgehen im Hinblick auf die definitive Nutzung und den Einbezug der Bevölkerung unterbreiten.

 

 

Orangerie und Aussenflächen können

für Anlässe gemietet werden

 

In der alten Schadaugärtnerei können sowohl das Gebäude der ehemaligen Orangerie wie auch deren Aussenbereich für Anlässe gemietet werden. Kontakt: Amt für Stadtliegenschaften der Stadt Thun, E-mail afstest@thun.ch oder Tel. 033 225 82 71.

 

Weitere Infos zur Vermietung: www.thun.ch/schadaugärtnerei

 

  

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Gemeinderat Kondrad Hädener, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, Tel. 079 263 77 39

  • Thomas Zumthurm, Leiter Amt für Stadtliegenschaften,
    Tel. 033 225 83 51

  

Thun, 2. Juli 2015