Zonenplan und Richtplan für langfristige Spital-Erweiterung: Mitwirkung

Für das langfristige Bestehen ihres Spitals in Thun ist es der Spital STS AG wichtig, im dynamischen Gesundheitswesen rasch auf Veränderungen reagieren zu können – auch baulich. Die nordöstlich des Schlossbergs gültige Zone für öffentliche Nutzung erlaubt dem Spital Thun jedoch keine Erweiterung. Gemeinsam mit der Stadt Thun hat die Spital STS AG deshalb eine Zonenplanänderung und einen Richtplan entwickelt. Nun sind die Meinungen der Öffentlichkeit dazu gefragt: Die Unterlagen liegen vom 3. Dezember 2015 bis 29. Januar 2016 zur Mitwirkung auf.

 

Die Zone für öffentliche Nutzungen, in der das Spital Thun heute liegt, lässt Neubauten oder Erweiterungen nur in einem geringfügigen Ausmass zu – um 10 Prozent des Gebäudevolumens gegenüber dem Stand von 2002. Mit verschiedenen kleineren Ausbauten und insbesondere mit dem Notfall-Neubau ist dieses Potenzial bereits weitestgehend ausgeschöpft. Deshalb soll der Zonenplan so angepasst werden, dass allfällige weitere Ausbauschritte ermöglicht werden. Die Spital STS AG als Eigentümerin des Spitals und die Stadt Thun haben eine entsprechende Zonenplanänderung und einen Richtplan ausgearbeitet. Nun kann die Bevölkerung ihre Meinungen dazu äussern: Die Unterlagen liegen vom 3. Dezember bis 29. Januar 2016 öffentlich auf (s. Kasten).

 

„Aktuell kein Ausbau geplant, aber flexibel reagieren können“

„Auch wenn die Spital STS AG aktuell keinen Aus- oder Neubau am Standort in Thun plant, wollen wir bei Bedarf flexibel reagieren können“, verdeutlicht Bruno Guggisberg, CEO der Spital STS AG, die Absicht. „Im äusserst dynamischen Umfeld, in dem das Spital Thun bestehen muss, ist es von zentraler Bedeutung, rasch auf Veränderungen zu reagieren“, ergänzt er. „Und die Stadt Thun als verantwortliche Planungsbehörde hat alles Interesse daran, dem grössten Arbeitgeber in Thun die nötige Entwicklung zu ermöglichen“, betont die für die Planung zuständige Gemeinderätin Marianne Dumermuth, Vorsteherin der Direktion Stadtentwicklung. „Deshalb hat das Planungsamt zusammen mit der Spital STS AG nach Lösungen gesucht, den Zonenplan auf diesem Areal anzupassen.“ Die Bestimmungen zur heute geltenden Zone für öffentliche Nutzungen (ZöN Nr. 7, „Spital“) wurden entsprechend angepasst. Zugleich wurde ein Richtplan entworfen, der die Entwicklung auf dem Areal des Spitals regelt.

 

Erweiterung zwischen Krankenhausstrasse und Hauptbau

Aus den Mitwirkungsunterlagen ist ersichtlich, dass eine Haupterweiterung des Spitals vor allem zwischen Krankenhausstrasse und heutigem Hauptgebäude möglich wäre. Hier wäre ein maximal viergeschossiger Erweiterungsbau möglich. An der Südwestseite werden ein kleinerer Erweiterungsbau sowie An- und Umbauten ermöglicht. Die Erweiterungen könnten schrittweise umgesetzt werden. „Diese Planungsgrundlagen werden sowohl den betrieblichen und wirtschaftlichen Ansprüchen der Spital STS AG wie auch den städtebaulichen Massstäben der Stadt gerecht“, sagt Marianne Dumermuth. Gemäss Richtplan soll der aus städtebaulicher Sicht wertvolle Freiraum zwischen dem nahen Wohnquartier auf der südöstlichen Seite und dem Spital beibehalten und dereinst zu einem parkähnlichen Areal aufgewertet werden. Der Richtplan enthält zudem die Auflage, dass die Spital STS AG im Vorfeld einer allfälligen künftigen Erweiterung einen Architekturwettbewerb durchführen muss, damit aus städtebaulicher Sicht eine hohe Qualität sichergestellt werden kann.

  

Mitwirkungs-Unterlagen bis Ende Januar an

Industriestrasse 2 und im Internet einsehbar

 

Die Unterlagen zur Zonenplanänderung und der Richtplan „Arealentwicklung Spital Thun“ können vom 3. Dezember 2015 bis am 29. Januar 2016 während der ordentlichen Bürozeiten (bitte Öffnungszeiten über die Ferienzeit beachten) im Auflageraum der Stadtverwaltung Thun an der Industriestrasse 2 eingesehen werden.

 

Auch im Internet können die Unterlagen eingesehen werden, und zwar unter www.thun.ch/mitwirkung .

 

Meinungsäusserungen und Änderungsvorschläge kann jedermann in schriftlicher Form an das Planungsamt der Stadt Thun (Planungsamt der Stadt Thun, Postfach 145, 3602 Thun) einreichen. Die Eingaben werden anschliessend in Form eines Mitwirkungsberichtes veröffentlicht.

 

·         Mitwirkungsdokumente: www.thun.ch/mitwirkung

 

Auskünfte an die Redaktionen:

 

  • Marianne Dumermuth, Vorsteherin Direktion Stadtentwicklung, Tel. 033 225 85 96
  • Beatrice Aebi, Stadtplanerin, Tel. 033 225 83 77
  • Bruno Guggisberg, CEO Spital STS AG, Tel. 033 226 20 20

 

 

Thun, 1. Dezember 2015