Auch 2017 dürfen Thuner Restaurants im Sommer länger offen sein

Diesen Sommer konnten die Wirtenden in Thun ihre Gartenterrassen an den Wochenenden versuchsweise eine Stunde länger offen halten. Zudem profitierten diverse Veranstaltungen von einer Verlängerung der Konzertdauer. Die Stadt Thun hat nun den Pilotversuch „Mediterrane Nächte“ zusammen mit dem Verein Pro Nachleben Thun, dem Innenstadt-Leist, dem Altstadt-Treff sowie den Liegenschaftsbesitzern ausgewertet. Die Bilanz fällt positiv aus. Die „Mediterranen Nächte“ werden im nächsten Jahr weitergeführt, dies hat der Gemeinderat beschlossen.

Im Rahmen des Pilotversuchs „Mediterrane Nächte“ konnten in diesem Sommer (vom 1. Juli bis 6. August) die Thuner Gartenrestaurants an den Wochenenden versuchsweise länger geöffnet bleiben, statt bis 0.30 Uhr bis 1.30 Uhr. Zudem profitierten das 1. Mai-Fest und das gemeinnützige Pre-Ride-Happening der Edelweiss-Riders von einer Verlängerung der Konzertdauer um 30 Minuten. Auch beim Festival „Am Schluss“ des Café Mokka durften die Konzerte freitags und samstags bis maximal 23 Uhr dauern.

Das Fazit des Pilotversuchs fällt durchwegs positiv aus: „Es kam aufgrund der bewilligten Verlängerung zu keinen übermässigen Lärmklagen“, so Peter Siegenthaler, Vorsteher der Direktion Sicherheit und Soziales. Deshalb werden die „Mediterranen Nächte“ nach Beschluss des Gemeinderates im nächsten Jahr weitergeführt.

Einigung am runden Tisch

Der Pilotversuch „Mediterrane Nächte“ war im Frühling am runden Tisch „Wohnen und Nachtleben in der Innenstadt“ beschlossen worden Unter der Leitung des Gemeinderats Peter Siegenthaler einigte sich die Stadt Thun mit Vertreterinnen und Vertretern des Vereins Pro Nachtleben Thun, des Thuner Innenstadt-Leists, des Altstadt-Treffs und der Liegenschaftsbesitzer auf diesen Kompromiss.

Anfangs Herbst trafen sich alle Beteiligten zur Auswertung des Pilotversuchs. Der Verein Pro Nachtleben Thun wollte künftig den Donnerstagabend ebenfalls einbeziehen und die Gesamtdauer der „Mediterranen Nächte“ auf drei Monate ausweiten. Der Thuner Innenstadt-Leist, der Altstadt-Treff und die Liegenschaftsbesitzer sprachen sich hingegen für einen Status Quo aus.

Beteiligte halten am Kompromiss fest

Schliesslich waren es rechtliche Gründe, die eine Ausweitung des Pilotversuchs verhinderten. Denn in diesem Fall müssten die betreffenden Betriebe ein Baubewilligungsverfahren durchführen. Somit einigten sich alle Beteiligten des runden Tisches darauf, dass die „Mediterranen Nächte“ im Jahr 2017 im gleichen Rahmen durchgeführt werden. Zur guten Zusammenarbeit und dem wertvollen Kompromiss soll Sorge getragen werden. Ende Sommer 2017 wird erneut Bilanz gezogen und entschieden, wie es weitergeht.

 

Thun, 8. November 2016