Thuner Gemeinderat unterstützt die Idee einer Regionalkonferenz im Verwaltungskreis Thun

Um das weitere Vorgehen zur Frage einer Regionalkonferenz in der Region Thun zu klären, führt der Entwicklungsraum Thun (ERT) eine Umfrage bei allen Mitgliedergemeinden durch. Die Stadt Thun begrüsst die Bildung einer Regionalkonferenz. Als Perimeter schlägt sie den Verwaltungskreis Thun vor.

Der Entwicklungsraum Thun (ERT) führt gegenwärtig bei seinen Mitgliedergemeinden eine Umfrage durch. Die Gemeinden sind eingeladen, aus vier Möglichkeiten für das weitere Vorgehen auszuwählen und dem ERT ihre Prioritäten mitzuteilen (A. Status Quo; B. Thun Oberland West; C. ERT; D. Verwaltungskreis Thun). Die Umfrage läuft bis am 15. September 2020.

Regionalkonferenz als wichtiges regionalpolitisches Ziel

Die Bildung einer Regionalkonferenz ist für den Thuner Gemeinderat ein wichtiges regionalpolitisches Ziel. Er hat sich die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit in nachvollziehbaren Strukturen und die Gründung einer Regionalkonferenz als Legislaturziel ( 2015-2018) gesetzt. Auch in der Legislatur 2019-2022 ist die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit als Ziel verankert.

Der Thuner Gemeinderat unterstützt deshalb ein Gesuch an den Regierungsrat für die Durchführung einer regionalen Volksabstimmung über die Gründung einer Regionalkonferenz mit dem Perimeter Verwaltungskreis Thun (1. Priorität). Für den Fall, dass diese Variante keine Mehrheit finden sollte, unterstützt der Gemeinderat eine Regionalkonferenz mit dem Perimeter ERT (2. Priorität). Ein Festhalten am Status Quo ist für die Stadt Thun keine Option. Für die weiteren Arbeiten zur Schaffung einer Regionalkonferenz sichert die Stadt Thun ihre volle Unterstützung zu.

Thun stimmte schon 2010 für die Regionalkonferenz

Im Juni 2010 wurde die Einführung einer Regionalkonferenz Thun Oberland-West in einer regionalen Volksabstimmung knapp abgelehnt. Die Vorlage scheiterte damals am notwendigen Mehr der Gemeinden. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten stimmte der Einführung mit 56,8 Prozent Ja-Stimmen zu. Der Verwaltungskreis Thun stimmte der Vorlage mit 64,9 Prozent Ja-Stimmen deutlich zu. In der Stadt Thun betrug die Zustimmung 68,6 Prozent. Im Verwaltungskreis Thun stimmten zwei Drittel der Gemeinden der Regionalkonferenz zu. Im Verwaltungskreis Thun wäre die Regionalkonferenz damals deutlich angenommen worden.

Zeit für einen neuen Anlauf

Anfang 2015 stimmte eine deutliche Mehrheit der ERT-Gemeinden einem Gesuch an den Regierungsrat für die Durchführung einer regionalen Volksabstimmung über die Einführung einer Regionalkonferenz in den Perimetern ERT bzw. Verwaltungskreis Thun zu. Das Vorhaben scheiterte damals am Regierungsrat, der vor der Durchführung einer Abstimmung zuerst die Ergebnisse einer Evaluation abwarten wollte. Für den Thuner Gemeinderat ist nun der Zeitpunkt gekommen, erneut einen Anlauf für die Schaffung einer Regionalkonferenz zu nehmen.