Stadt Thun zahlt 150'000 Franken für das Vorprojekt der regionalen Schwimmhalle Heimberg

Der Entwicklungsraum Thun (ERT) legt einen Kostenteiler für die Realisierung der regionalen Schwimmhalle in Heimberg vor. Damit ist der Gemeinderat bereit, die 150'000 Franken an das Vorprojekt zu leisten.

Der Thuner Gemeinderat will das Hallenbad-Projekt der Genossenschaft Sportzentrum Heimberg unterstützen. 2019 hatte der Stadtrat einen entsprechenden Verpflichtungskredit von maximal 150’000 Franken für das Vorprojekt bewilligt. Diese Kostenbeteiligung der Stadt Thun knüpften Regierung und Parlament allerdings an die Bedingung, dass ein nachvollziehbarer und gerechter Kostenteiler für das Gesamtprojekt besteht, der dem tatsächlichen Nutzen der neuen Schwimmhalle für die einzelnen Gemeinden entspricht (vgl. Medienmitteilung vom 13.11.2019). Da dieser Kostenteiler nun vorliegt, ist der Gemeinderat bereit, die 150'000 Franken auszuzahlen und sich im regionalen Verbund an der Finanzierung eines gemeinsamen Infrastrukturprojektes zu beteiligen.

Kostenteiler liegt in zwei Varianten vor

Den Kostenteiler für das Gesamtprojekt hat der Entwicklungsraum Thun (ERT) erarbeitet. Der ERT war von der Stadt Thun und der Genossenschaft Sportzentrum Heimberg damit beauftragt worden. Nach dreimonatiger Arbeit und unter Einbezug Dritter liegt der Kostenteiler nun in zwei Varianten vor. Als Kriterien für die Kostenbeteiligung der Gemeinden dienten die Anzahl Einwohnende, die Distanz zu Heimberg und die Nachfrage/Anzahl Abonnemente von Einwohnenden. Den Kreis der beteiligten Gemeinden erweiterte der externe Experte auf über 50 Gemeinden. Aus all diesen Orten besuchen Personen das Sportzentrum Heimberg. Bei Variante A würde auf die Stadt Thun ein Anteil von 4‘631‘100 Franken entfallen, bei Variante B 5‘305‘900 Franken. Der Thuner Gemeinderat kann sich beide Varianten vorstellen, wurde bislang doch von einem Betrag von rund 8 Millionen Franken ausgegangen.

Beide Varianten sind denkbar

Die Stadt Thun führte bereits erste Gespräche mit einzelnen Zahlergemeinden. Die ersten Rückmeldungen sind positiv. Als nächste Schritte gilt es, weitere Gespräche zu führen und das Vorgehen zu definieren.

Auszahlung nach Bestätigung der Umsetzungsbereitschaft

Der Gemeinderat wird den Thuner Beitrag in der Höhe von 150'000 Franken auszahlen, sobald er vom Verwaltungsrat der Genossenschaft Sportzentrum Heimberg eine Bestätigung erhalten hat, in der dieser seinen Umsetzungswillen für das Neubau-Projekt «Regionale Schwimmhalle» bekräftigt und bestätigt, dass die Finanzierung des auszuarbeitenden Vorprojektes gesichert ist. Zudem ersucht der Gemeinderat um Vorlage eines aktualisierten Zeitplans.