Verkehrsmassnahmen in der Freienhofgasse werden umgesetzt

Analog zur blauen Welle auf der Marktgasse soll auch auf der Freienhofgasse bald ein flächiges Queren möglich sein. Nach den Sommerferien setzt die Stadt Thun die entsprechenden Massnahmen als Übergangslösung um.

Im Sommer 2019 hatte der Stadtrat das baubewilligungsreife Projekt Sanierung und Erneuerung Verkehrsräume Innenstadt (SEVI) Achse Maulbeerplatz bis Lauitor zurückgewiesen. Zudem hat der Gemeinderat aufgrund der regen Bautätigkeiten der letzten Jahre entschieden, Baumassnahmen auf den Innenstadtachsen frühestens wieder in der nächsten Legislatur anzugehen. Er stellte jedoch gewisse Optimierungsmassnahmen auf der Freienhofgasse in Aussicht. Vor den Sommerferien sprach der Gemeinderat den entsprechenden Kredit von 195'000 Franken zur Umsetzung.

Blaue Welle analog Marktgasse
Das Tiefbauamt liess zwischenzeitlich eine Übergangslösung ausarbeiten. Der gewählte Ansatz ermöglicht das flächige Queren im Abschnitt Bahnhofbrücke bis Zufahrt Oberes Bälliz. Mit geringen baulichen Anpassungen kann die Strasse räumlich besser aufgeteilt werden, neue Flächen für das Queren werden geschaffen, wobei das Abbiegen ins Obere Bälliz weiterhin möglich bleibt. Das flächige Queren soll analog der Achse West (Abschnitt Guisankreisel bis Sternenplatz) markiert werden. Die blaue Welle hat sich bewährt und fördert die rücksichtsvolle Koexistenz aller Verkehrsteilnehmenden. Fussgängerinnen und Fussgänger können die Strasse im Bereich der Welle ohne grosse Wartezeiten flächig queren. Hierzu muss die Bushaltestelle Bälliz auf die Bahnhofbrücke verschoben werden. Die provisorischen Holzgeländer werden entfernt und punktuell durch Blumenschmuck ersetzt, der für die nötige Sicherheit und den Verkehrsfluss bei der Kreiselausfahrt auf die Bahnhofbrücke sorgt.

Realisierung nach den Sommerferien
Mit der Umsetzung der Massnahmen sollen auch die Tempolimite auf 30 km/h und das Höchstgewicht auf der Sinnebrücke von 32 auf 28 Tonnen reduziert werden (vgl. Postulat 11/2019). Die Realisierung erfolgt ab der zweiten Hälfte August. Es ist mit einer Bauzeit von ein bis zwei Monaten ohne nennenswerte Verkehrseinschränkungen zu rechnen.