Bikesharing: Stadt sucht kreative Namen für die neuen Velos

Ab Mitte August stehen im Thuner Bikesharing-Netz 30 neue Velos zur Verfügung. Für zehn der Fahrräder sucht die Stadt Thun per Wettbewerb einen Namen. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten ein Jahresabo.

Seit Anfang Mai dieses Jahres läuft das Bikesharing in Thun mit dem System von Donkey Republic. Die Energiestadt Thun und das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH rüsteten dafür die bestehende Veloflotte mit neuen Schlössern aus. Die Ausleihe funktioniert seither praktisch per App (vgl Medienmitteilung vom 30. April). Das neue, smarte System findet Anklang. «Wir stellen eine häufigere Nutzung fest, insbesondere an den Wochenenden», sagt Gemeinderätin Andrea de Meuron. Die Smart City Thun will das Bikesharing laufend ausbauen. Per Mitte August wird die Flotte um 30 orangefarbene Donkey-Republic-Fahrräder auf insgesamt 125 Velos erweitert. Die neuen Räder werden mit der Wiedereröffnung der sanierten Velostation am Bahnhof in Betrieb genommen und auf dem Bikesharing-Netz mit den 25 Stationen verteilt.

Stadt lanciert einen Namenswettbewerb

Seit der Inbetriebnahme des neuen Systems tragen alle Velos einen Namen. Bisher sind alle nach einem Berg benannt. Für zehn der neuen Fahrräder lanciert die Stadt nun einen offenen Namenswettbewerb. Gesucht werden möglichst kreative Namen, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Teilnahmeberechtigt sind alle. Eine dreiköpfige Jury unter dem Vorsitz von Gemeinderätin Andrea de Meuron wird die zehn innovativsten und smartesten Namen auswählen und prämieren. Die zehn Gewinnerinnen und Gewinner erhalten je ein gratis Jahresabo von Donkey Republic im Wert von 60 Franken. Das Abo ist sowohl in Thun gültig wie auch in allen anderen Städten, die das System anbieten: z.B. Genf, Lausanne, Neuenburg, Barcelona, Berlin, Paris oder Wien. Eingaben können mit dem Vermerk «Wettbewerb» bis Montag, 10 August 2020 per E-Mail an mobilitaet@thun.ch gemacht werden. Oder per Post an Fachstelle Umwelt Energie Mobilität, Hofstettenstrasse 14, Postfach 145, 3602 Thun. Bitte Absender angeben mit Namen, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden telefonisch oder per E-Mail benachrichtigt.

Wie geht es weiter mit dem Bikesharing-System

Als Smart City will Thun die Attraktivität des Bikesharing-Systems weiter steigern und das Netz gemeinsam mit anderen Gemeinden und Partnerorganisationen ausbauen. «Es ist unsere Vision, ein smartes Bikesharing-System in der ganzen Region Thunersee aufzubauen», erklärt Gemeinderätin Andrea de Meuron. Dabei werden die Bedürfnisse der regionalen Bevölkerung (z.B. der Pendler) wie auch jene der Touristinnen und Tagesgäste berücksichtigt. Spätestens im nächsten Jahr soll die Flotte zudem mit Elektrovelos ergänzt werden.

Weitere Informationen unter:

thun.ch/mobilitaet