Stadt Thun verbessert Verkehrssicherheit am Strättlighügel

Im Wohnquartier Strättlighügel besteht Handlungsbedarf bezüglich der Verkehrssicherheit. Die Stadt Thun will deshalb im kommenden Jahr diverse Massnahmen zur Verbesserung der Situation umsetzen. Die Unterlagen liegen ab dem 24. September öffentlich auf.

In einem überparteilichen Postulat (P 12/2017) wurde der Gemeinderat ersucht, die Verkehrssituation auf dem Strättlighügel zu analysieren. Die Analyse zeigte verschiedene Schwachstellen auf. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit erarbeitete die Stadt Thun ein Bauprojekt mit verschiedenen Massnahmen. In dieser Woche startet das Baubewilligungsverfahren (vgl. unten).

Massnahmen an sechs Standorten
Das Bauprojekt sieht vor, an sechs Standorten Massnahmen zur Verkehrsberuhigung und zur Verbesserung der Sicherheit von Fussgängerinnen und Fussgängern zu realisieren. Bei der Strassenquerung am Röhrichtweiher soll der nicht normkonforme Fussgängerstreifen aufgehoben und durch eine bauliche Querungshilfe ersetzt werden, welche die Sichtverhältnisse verbessert. Zudem wird der Beginn der Tempo-30-Zone im Steinhaufenweg neu gestaltet. Die Fussgängerquerung Grenzweg/Alter Gwattstutz soll durch eine bauliche Einengung sicherer gestaltet werden. An weiteren drei Standorten sind Optimierungen mit Markierungen und Pollern vorgesehen (am unteren Ende und in der Mitte der Gwattegg und am Reckholderweg). Der Gemeinderat hat dafür einen Verpflichtungskredit von 175‘000 Franken bewilligt.

Umsetzung im ersten Halbjahr 2021 vorgesehen
Sobald die notwendigen Genehmigungen vorliegen, kann das Projekt ausgeführt werden. Läuft alles nach Plan, ist eine Umsetzung im ersten Halbjahr 2021 realistisch.

 

Öffentliche Planauflage
Das Baugesuch liegt ab dem 24. September 2020 während 30 Tagen auf beim Bauinspektorat, Industriestrasse 2, 3602 Thun.

Öffnungszeiten:
Mo bis Do: 8 bis 11.45 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 11.45 Uhr, 13.30 bis 16 Uhr