An der Mittleren Strasse ist eine neue Wohn- und Geschäftsüberbauung geplant

Zwei private Grundeigentümerschaften planen an der Mittleren Strasse 13 bis 19 eine Wohn- und Geschäftsüberbauung. Zur Realisierung dieses Vorhabens bedarf es einer Überbauungsordnung. Die Unterlagen liegen bis zum 18. Dezember öffentlich auf.

Die GFG Immobilien GmbH ist Eigentümerin der Liegenschaften an der Mittleren Strasse 13-15 in Thun. Gemeinsam mit der Heilsarmee Schweiz, der Grundeigentümerin der benachbarten Gebäude an der Mittleren Strasse 17 und 19, will die GFG Immobilien AG eine Wohn- und Geschäftsüberbauung realisieren. Das erarbeitete Richtprojekt sieht an dieser städtebaulich bedeutenden Lage ein Gebäudeensemble mit insgesamt 30 Wohnungen (je 15 GFG Immobilien GmbH und Heilsarmee), Büros und Gemeinschaftsflächen vor. Die geplante Überbauung wird das Quartier beleben und stellt eine attraktive Erweiterung des öffentlichen, städtischen Aussenraumes dar. Unter Beachtung einer guten Durchgrünung leistet das Projekt gemäss Stadtentwicklungskonzept STEK 2035 einen exemplarischen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen Siedlungsentwicklung nach innen.

Qualitätssicherndes Verfahren
Das Planungsareal bildet den westlichen Abschluss der Zone mit Planungspflicht O «Bahnhof West». Im Richtplan Gebietsentwicklung der Stadt Thun gehört das Areal zu einer «Entwicklungsachse mit einer urbanen Nutzungsmischung». Gemeinsam mit der Stadt Thun führten die beiden Grundeigentümerschaften ein qualitätssicherndes Verfahren durch. Ein Studienauftrag lieferte dabei die erforderlichen Erkenntnisse in Bezug auf den Umgang mit den erhaltenswerten Gebäuden Nr. 15 und 17 sowie bezüglich einer ortsbaulich verträglichen Nachverdichtung. Das Siegerprojekt des Berner Architekturbüros matti ragaz hitz präsentierte eine qualitativ überzeugende Lösung, die in der Zwischenzeit zu einem Richtprojekt überarbeitet wurde. Dieses sieht einen siebengeschossigen Kopfbau zur Stockhornstrasse, einen leicht zurückversetzten, viergeschossigen Längsbau entlang der Mittleren Strasse sowie eine dreigeschossige Hofbebauung vor. Wichtig waren im Planungsprozess die städtebauliche Einordnung und die Gestaltung der privaten und öffentlichen Aussenräume. So wird z.B. die prägende Baumallee mit einer Neubepflanzung von Alleebäumen wieder ersetzt.

Etappenweise Realisierung frühestens ab 2022
Basierend auf dem Richtprojekt wurde die Überbauungsordnung erarbeitet. Die Unterlagen liegen vom 19. November bis zum 18. Dezember öffentlich auf (vgl. unten). Die Realisierung der Überbauung erfolgt etappenweise. Nach der Baubewilligung für die Mittlere Strasse 13-15 erfolgt die Ausführungsplanung und gleichzeitig der Start für den Verkauf der Eigentumswohnungen durch die GFG Immobilien GmbH. Ein Baustart könnte frühestens 2022 erfolgen.

Die Stiftung Heilsarmee Schweiz hat beim Studienauftrag mitgearbeitet, um eine siedlungsübergreifend optimierte und zukunftsgerichtete Lösung mitzugestalten. Sie wird aber ihr Bauprojekt auf der Parzelle 984 vorerst nicht realisieren. Die vorhandenen Bauten entsprechen den momentanen Bedürfnissen der Heilsarmee und deshalb ist die Realisierung des Kopfbaus in den nächsten Jahren nicht geplant.

 

Öffentliche Planauflage
Die Dokumente zur Überbauungsordnung (UeO) Mittlere Strasse 13-19 liegen von Donnerstag, 19. November bis Freitag, 18. Dezember 2020 im Verwaltungsgebäude an der Industriestrasse 2 (Erdgeschoss) in Thun öffentlich auf. Sie können von Montag bis Freitag, 08.00 bis 11.45 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr (Freitag bis 16.00 Uhr) oder via Website unter
www.thun.ch/auflagen eingesehen werden. Allfällige Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat der Stadt Thun, Stadtkanzlei, Rathaus, 3600 Thun zu richten.