Die Stadt Thun saniert die Verbauungen des Chratzbaches

Die Schutzbauten beim Chratzbach müssen saniert werden. Anfangs Februar erfolgen die Vorbereitungsarbeiten. Die Bauarbeiten für die erste Etappe starten im Frühling und dauern bis in den Spätherbst 2021.

Die Schutzbauten beim Chratzbach genügen den heutigen Anforderungen nicht mehr und sind sanierungsbedürftig. Die notwendigen Massnahmen für den Schutz des unterhalb liegenden Siedlungsgebietes und des Spitals wurden im Rahmen des Wasserbauplanes Chratzbach erarbeitet. Nach der abschliessenden Genehmigung des Wasserbauplans durch den Kanton kann die Stadt mit der Umsetzung der Massnahmen beginnen. In diesem Jahr erfolgen in einer ersten Etappe der Ersatz der Böschungs- und Uferverbauungen sowie die Montage von zwei Murgangrückhaltenetzen. Der Ersatz des 100-jährigen Geschiebesammlers und die Sanierung des Chratzbachs unterhalb des Sammlers sind im Jahr 2022 geplant.

Vorbereitungsarbeiten im Februar 2021
Der Wald entlang des Chratzbaches weist verschiedene gebietsfremde und invasive Pflanzen (Neophyten) auf. Damit sich diese nicht weiter ausbreiten können, werden diese Pflanzen ab anfangs Februar 2021 entfernt. Die Bauarbeiten bedingen zudem vorgängige Rodungsarbeiten entlang des Gerinnes. Die Arbeiten erfolgen mithilfe einer Transportseilbahn und dauern ca. zwei Wochen. Der Perimeter wird nach den Sanierungsarbeiten wieder aufgeforstet.

Bauarbeiten erste Etappe ab Frühling 2021
Die Bauarbeiten der ersten Etappe umfassen alle Massnahmen oberhalb des bestehenden Geschiebesammlers. Neben der neuen Zufahrt zum Geschiebesammler wird auf einer Länge von 220 Metern die bestehende Sohlen- und Ufersicherung ersetzt. Für den Rückhalt von Murgangmaterial werden zwei Rückhaltenetze erstellt. Die Sanierungsarbeiten dauern von Frühling bis in den Spätherbst 2021.