Hochwassersituation in Thun entspannt sich langsam

Mit dem Sinken des Thunerseepegels entspannt sich die Hochwassersituation in Thun langsam. Der Grundwasserspiegel bleibt jedoch weiter hoch. Schutz und Rettung beginnt am Montag mit dem Rückbau der Hochwassersperren in der Innenstadt. Das Strandbad und das Flussbad Schwäbis bleiben jedoch bis auf Weiteres geschlossen. Auch der Strandweg zwischen Yachtclub und Bonstettenpark bleibt aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Seit Samstag geht der Pegel des Thunersees langsam zurück. Das führt zu einer gewissen Entspannung der Hochwassersituation in Thun. Schutz und Rettung beginnt sukzessive mit den Aufräumarbeiten und wird die Hochwassersperren in der Innenstadt bis am Montagabend demontieren. Ein Abschnitt des Strandwegs (Bereich Pfaffenbühl/Wendelsee) ist ab Montag wieder geöffnet. Weiterhin geschlossen bleibt der Abschnitt zwischen Yachtclub und Bonstettenpark.

Grundwasserspiegel bleibt hoch

In den Quartieren Gwatt und Dürrenast braucht es weiterhin Geduld. Der nach wie vor hohe Grundwasserspiegel verunmöglicht das Auspumpen von Kellern und Einstellhallen noch. Sobald wie möglich, voraussichtlich ab Dienstag, 20. Juli, wird Schutz und Rettung die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner beim Auspumpen ihrer Keller und Einstellhallen unterstützen.

Sobald es der Grundwasserspiegel erlaubt, wird auch das Wasser aus der Lachenhalle gepumpt. Der Schaden ist aktuell noch nicht zu beziffern. Wann die Halle wieder benutzt werden kann, ist noch nicht abschätzbar. Die Stadt Thun steht in Kontakt mit den betroffenen Vereinen und Institutionen.

Strandbad und Flussbad bleiben geschlossen

Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der umfassenden Aufräumarbeiten muss auch das Strandbad weiterhin geschlossen bleiben. Das Flussbad Schwäbis bleibt aus Sicherheitsgründen und aufgrund des Badeverbots in der Aare ebenfalls bis auf Weiteres geschlossen. Das Restaurant im Schwäbis ist aber geöffnet. Die Situation in den beiden Freibädern wird laufend neu beurteilt. Die Verantwortlichen setzen alles daran, sobald wie möglich wieder zu öffnen. Per Montag, 19. Juli, hat der Regierungsstatthalter das Badeverbot auf dem Thunersee gelockert: Baden, Windsurfen, Segeln und Stand-up-Paddlen sind wieder erlaubt. Die Motorschifffahrt bleibt verboten.

Altersheimbewohnerinnen und -bewohner wieder zurück

Die am letzten Donnerstag evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner des Altersheims Provivatis im Seewinkel können wieder zurückkehren.

Das Bistro des TCS-Campings im Bonstettenpark ist seit Montag wieder geöffnet. Ab Mittwoch soll jener Teil des Campings, der nicht überflutet war, wieder geöffnet werden. Die Öffnung des übrigen Geländes erfolgt situativ je nach Bodenbeschaffenheit und Abtrocknung.

Hochwasser-Hotline weiterhin in Betrieb

Die Hochwasser-Hotline unter der Nummer 033 225 35 20 ist weiterhin zwischen 7.00 und 20.00 Uhr in Betrieb. Da ab Dienstag Angehörige von Schutz und Rettung in den betroffenen Quartieren unterwegs sind, um zu helfen, wird der Infopoint bei der Lindermatte ab Dienstag, 20. Juli aufgehoben. Sandsäcke können am Dienstag und Mittwoch, jeweils zwischen 8.00 und 20.00 Uhr, beim Waisenhausplatz und bei der Lindermatte zurückgegeben werden.

 

Information Hochwasser

Die Hochwasser-Hotline bleibt weiterhin in Betrieb, 7.00 bis 20.00 Uhr: 033 225 35 20.

www.thun.ch/hochwasser