Hochwasser: Aufräumarbeiten sind im Gange, Strandbad öffnet am Freitag

Die Hochwassersituation in Thun entspannt sich weiter. Schutz und Rettung sowie die Stadt Thun sind an den Aufräumarbeiten. Das Strandbad kann am Freitagmittag, 23. Juli wieder öffnen. Der Strandweg kann bereits am Dienstagnachmittag wieder freigegeben werden.

Der Pegel des Thunersees ist unter die Schadensgrenze von 558,30 Metern über Meer gesunken, so dass sich die Hochwassersituation weiter entspannt. Aufräumarbeiten von Schutz und Rettung sowie Mitarbeitenden der Stadt Thun sind im Gange. Eine Equipe von Schutz und Rettung ist zudem in den Quartieren Gwatt und Dürrenast im Einsatz, um die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner beim Auspumpen von Kellern und Einstellhallen zu unterstützen.

Strandbad öffnet am 23. Juli

Ab Dienstagnachmittag, 20. Juli kann auch der zweite Abschnitt des Strandwegs vom Yachtclub bis Seewinkel wieder freigegeben werden. Das Grunderinseli ist ab Mittwochnachmittag ebenfalls wieder zugänglich. Im Strandbad sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange, so dass dieses ab Freitag, 23. Juli, um 12 Uhr wieder geöffnet werden kann. Auch das Restaurant kann seine Türen wieder öffnen. Das Flussbad Schwäbis mit Restaurant ist bereits offen, die Aare bleibt noch gesperrt (Badeverbot von Regierungsstatthalteramt).

Lachenhalle: Wasser wird ausgepumpt

In der Lachenhalle kann Schutz und Rettung im Verlauf des Dienstags, 20. Juli mit dem Auspumpen des Wassers beginnen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich einige Tage. Noch ist der Schaden nicht zu beziffern. Offen bleibt auch, ab wann die Halle wieder benutzt werden kann (vgl. Medienmitteilung vom 19. Juli 2021).

Aufgrund der Entspannung der Situation nehmen die Anrufe bei der Hochwasser-Hotline ab. Die Hotline bleibt noch bis Mittwochabend in Betrieb.