Unbekannte entfernen Kanalisationsdeckel - Gefahren für Mensch und Tier

Seit April haben Unbekannte in Thun immer wieder Kanalisations-Einlaufschachtdeckel entfernt - letztes Wochenende sogar ein Dutzend Mal. Das städtische Tiefbauamt weist auf die grossen Gefahren hin, welche durch die offenen Schächte entstehen, und bittet die Bevölkerung, diese sofort der Polizei zu melden. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

 
Es begann am vergangenen 20. April, als in der Mattenstrasse im Thuner Neufeld-Quartier zwei Deckel von Einlaufschächten fehlten. Eine Woche später das selbe Bild an einer Stelle des Länggasse-Strassenzuges, und auch Anfang Juni fehlte am Schützenweg, ebenfalls im Neufeld, eine Abdeckung. Am vergangenen Wochenende (20. / 21. Juni) dann wurden die Unbekannten besonders aktiv: Schachtdeckel fehlten an insgesamt zwölf Orten, teils in der Nähe der Kaserne, teils wiederum im West- sowie im Hohmad-Quartier. Die Deckel steckten entweder in den offenen Schächten oder lagen in der Nähe.

 

"Diese Nachtbubenstreiche gefährden Bewohnerinnen und Bewohner, Fussgänger, Velofahrende und auch alle übrigen Strassenbenützer", sagt Rolf Maurer, Chef des Tiefbauamtes. Zudem stellten die offenen Schächte mit einen Durchmesser von 60 cm und einer Tiefe von anderthalb Metern eine grosse Gefahr für Katzen und andere Tiere dar. Und nicht zuletzt entstünden immer wieder unnötige Kosten für die Wiederinstandstellung.

 
Das Tiefbauamt will deshalb die Bevölkerung auf die Gefährdungen aufmerksam machen und sie bitten, entfernte Kanalisationsdeckel und - gitter im Strassenraum umgehend der Polizei zu melden. Diese alarmiert jeweils den Pikettdienst des Tiefbauamtes und versucht, die Täter ausfindig zu machen. Das Tiefbauamt hat Anzeigen gegen Unbekannt eingereicht. Für Hinweise aus der Bevölkerung ist die Polizei Thun (Tel. 033 227 61 11) dankbar.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

·       Rolf Maurer, Chef Tiefbauamt, Stadtingenieur,
Tel. 033 225 83 52

 

Thun, 25. Juni 2008