"bike to work" bei der Stadtverwaltung: 25 Teams machen mit

"bike to work", die einmonatige Mitmach-Aktion von "Pro Velo" für Betriebe und ihre Mitarbeitenden, wird 2008 bereits zum dritten Mal durchgeführt - noch bis 30. Juni. Die Stadtverwaltung Thun beteiligt sich dieses Jahr mit 25 Viererteams. Die Aktion soll aufzeigen, dass Velofahren die Gesundheit fördert und die Umwelt schont und dass davon sowohl Betriebe wie ihre Mitarbeitenden profitieren.


„Die seit 2006 zum dritten Mal durchgeführte Aktion 'bike to work' bringt Schwung und Stimmung in den Betrieb und fördert den Zusammenhalt im Team“, ist Christoph Diez, Koordinator der Aktion und Umweltbeauftragter der Stadt Thun, überzeugt. Die Erwartungen wurden dieses Jahr mit der hohen Anzahl Anmeldungen mehr als erfüllt. 100 Mitarbeitende der Stadt Thun haben sich in 25 Teams angemeldet. Sie fahren während vier Wochen mehrheitlich mit dem Velo zur Arbeit. Als kleine Anerkennung für die Velofahrenden und als Beitrag zur Sicherheit hat die Stadt Thun zu Beginn der Kampagne zwei unentgeltliche Velo-Checks organisiert, bei denen über 40 Fahrräder kontrolliert und Kleinreparaturen ausgeführt wurden.


Unter Federführung von "Pro Velo" Schweiz startete am 1. Juni bereits die dritte nationale Aktion bike to work. Während eines Monats fahren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der angemeldeten Betriebe mit dem Velo zur Arbeit. Sie bilden Vierer-Teams. Damit wird ein beachtlicher Anteil von Personen - über 30 Prozent - zur Teilnahme motiviert, die sonst nicht aufs Velo steigen würden. Wer während den vier Aktionswochen bis Ende Juni an mindestens der Hälfte seiner persönlichen Arbeitstage das Fahrrad benutzt, nimmt an der Verlosung attraktiver Wettbewerbspreise teil. Zu gewinnen gibt es beispielsweise eine Reise inklusive Hotelübernachtung nach Kopenhagen, eine Veloreise nach Italien oder drei Ballonfahrten für ein komplettes Viererteam.


Erneute Rekordbeteiligung

Mehr als 11'000 Teams aus 870 Betrieben mit über 43'000 Teilnehmenden haben letzte Woche den Aktionsmonat "bike to work" in Angriff genommen - deutlich mehr als im Vorjahr. Wichtig für den Erfolg der Aktion ist, dass die Arbeitgeber die Aktion unterstützen und so für ein motivierendes Veloklima im Betrieb sorgen. Dies hat gut funktioniert, denn in jedem Betrieb ist ein interner Koordinator oder eine interne Koordinatorin für die Promotion und die Durchführung der Aktion verantwortlich.


"Eine halbe Stunde täglich senkt Krankheitsrisiko"

Gregor Zimmermann, Projektleiter bei "Pro Velo" Schweiz, betont: „Velofahren ist besonders geeignet, um die individuelle Gesundheit zu fördern. Wer regelmässig körperlich aktiv ist, fühlt sich besser. Mit täglich einer halben Stunde Velofahren kann das Krankheitsrisiko deutlich gesenkt werden. Dazu ist Velofahren günstig, schnell und umweltfreundlich."


"bike to work" wird unterstützt durch Migros, CSS Versicherung, Swisspower, das Bundesamt für Gesundheit und die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz.

  
Weitere Informationen:

www.biketowork.ch.

 

Auskünfte an die Redaktionen:

·      Christoph Diez, bike-to-work-Koordinator Stadt Thun, Umweltbeauftragter, Tel. 033 225 84 75

 

Thun, 13. Juni 2008