WRT: "Wirtschaftsraum Thun braucht Bypass Thun Nord"

Ende 2010 wird die Überbauungsordnung für den Bypass Thun Nord - die grossräumige Umfahrung der Stadt Thun - öffentlich aufgelegt. Das Leitungsgremium des Wirtschaftsraums Thun WRT hat vom Projektstand Kenntnis genommen und stellt sich dezidiert hinter den Bypass. Dieser stellt das Herzstück des Agglomerationsprogramms Thun dar. Für die zwölf im WRT zusammengeschlossenen Gemeinden ist der Bypass eines der Schlüssel-Projekte, welches sicherstellt, dass die Agglomeration Thun im Wettbewerb um gute Arbeitsplätze und Wohnraum mit anderen Städten mithalten kann.

Die Agglomeration Thun verzeichnete in den letzten 20 Jahren ein beträchtliches Bevölkerungswachstum und ist heute der am zweitschnellsten wachsende Wirtschaftsraum des Kantons Bern. Für Unternehmen auf Standortsuche erweisen sich die attraktive Lage, die hohe Lebensqualität, das breite Bildungsangebot und die gute Erschliessung mit Schiene und Strasse als sehr entscheidende Standortfaktoren.

Aus der Sicht des WRT werden allerdings die prekären Verkehrsverhältnisse in der Innenstadt und auf diversen Zufahrtsachsen zunehmend zu einem Handicap. Das Agglomerationsprogramm Thun wird mittels Förderung des öffentlichen und des Langsamverkehrs und mit dem Bypass Thun Nord die Verkehrsprobleme deutlich entschärfen. Der Bypass Thun Nord liegt deshalb längst nicht nur im Interesse der Standortgemeinden Thun und Steffisburg. Die neue Aarequerung erlaubt die Umfahrung der Innenstadt und verbessert damit die Erreichbarkeit zwischen den meisten Agglomerationsgemeinden, was dem Werk- und Pendlerverkehr in der ganzen Agglomeration spürbar Erleichterung verschaffen wird. Ausserdem erhöht der Bypass dank der direkten Anbindung an die Autobahn A6 die Attraktivität wichtiger Entwicklungsgebiete der Agglomeration, namentlich des ESP Thun Nord Steffisburg, der bereits heute wichtigster Arbeitsplatzstandort in der Region ist.

Die 12 WRT-Gemeinden haben Verständnis dafür, dass die neuen Strassen und die damit verbundene Verkehrsumlagerung in Thun und Steffisburg da und dort Widerstand auslösen. Aus Sicht der Wirtschaftsentwicklung der Agglomeration Thun ist der Bypass aber ein entscheidendes und unverzichtbares Projekt. Es gilt, die Nachteile einzelner Betroffener durch Projektoptimierungen möglichst klein zu halten. Letztlich sind diese aber im Hinblick auf das grosse übergeordnete Interesse zu akzeptieren.

Der Wirtschaftsraum Thun WRT

Der Wirtschaftsraum Thun WRT besteht aus den 12 Gemeinden Heimberg, Hilterfingen, Oberhofen, Seftigen, Sigriswil, Spiez, Steffisburg, Thierachern, Thun, Uetendorf, Uttigen, Wattenwil und dem Verein Regionale Wirtschaftskoordination (RWK). Der WRT bezweckt die gemeinsame Wirtschaftsförderung und Standortpromotion und koordiniert die Agglomerationspolitik im Raum Thun.

Kontakt: Wirtschaftsraum Thun WRT, Thunerhof, Postfach 145, 3602 Thun

Tel. 033 225 82 24, E-Mail: thuntest@wrt.ch, Homepage: www.wrt.ch

 

Auskünfte an die Redaktionen:

·         Jürg Marti, Gemeindepräsident Steffisburg, Tel. 033 439 43 00

·         Jolanda Moser, Gemeinderätin Thun, Tel. 033 225 83 37

 

Thun, 18. Januar 2010