Stadtpäsident:Operation nach Riss der Kniescheibensehne

Der Thuner Stadtpräsident Hans-Ueli von Allmen ist wegen eines Risses der Kniescheibensehne operiert worden. Die Verletzung zog er sich bei einem Sturz an einer Freiluftveranstaltung im Oberland zu. Die Rekonvaleszenz wird einige Wochen dauern.

Pech für den Thuner Stadtpräsidenten Hans-Ueli von Allmen: Beim Besuch einer Freiluftveranstaltung im Berner Oberland am vergangenen Freitagabend glitt er aus und stürzte. Dabei zog er sich einen Riss der Kniescheibensehne zu. Nach der Operation am letzten Samstag, die zur vollen Zufriedenheit der Ärzte verlaufen ist, wird nun die Rekonvaleszenz einige Wochen dauern. Der Stadtpräsident wird seine Amtsgeschäfte deshalb nach kurzem Spitalaufenthalt vorerst und in reduziertem Rahmen von zu Hause aus erledigen. Soweit dies nicht möglich ist, insbesondere für die externen und repräsentativen Verpflichtungen, wird er in seinen Funktionen durch die ordentliche Stellvertretung entlastet, im Stadtpräsidium durch Vizestadtpräsidentin Ursula Haller.

Auskünfte an die Redaktionen

Marius Mauron, Ratssekretär des Gemeinderates,
Tel. 033 225 89 23

Thun, 31. August 2010