Schlossbergschule: Gemeinderäte von Thun und Spiez gegen Schliessung

Die Gemeinderäte von Thun und Spiez sprechen sich gegen die vom Regierungsrat im Rahmen seines Entlastungspaketes beabsichtigte Schliessung der Schlossbergschule Spiez aus. Mit der damit verbundenen Aufhebung der Lehrwerkstätte für Bekleidungsgestalter/innen würden 45 Ausbildungsplätze verloren gehen. Insbesondere dieser Verlust würde eine Schwächung des Wirtschaftsraums Thun und des ganzen Berner Oberlandes bedeuten. Das berufsvorbereitende Schuljahr und die Vorlehre eingerechnet, wären insgesamt 320 Lernende, 60 Lehrpersonen und vier Verwaltungsangestellte betroffen.

 

Die Exekutiven von Thun und Spiez fordern den Regierungsrat auf, den Abbau von Ausbildungsplätzen nicht in Spiez zu vollziehen und das Sparziel auf andere Weise zu erreichen. Von der Schliessung der Schlossbergschule Spiez betroffen wären einmal mehr vor allem ländliche Regionen, aus denen weitaus die meisten Lernenden stammen.

 

Die ursprünglich in Thun domizilierte Schlossbergschule zog 2003 nach Spiez ins Schulhaus Räumli, wo früher das Lehrerinnen- und Lehrerseminar untergebracht war.

 

Auskünfte an die Redaktionen

·         Raphael Lanz, Stadtpräsident von Thun, Tel. 033 225 82 15

·         Franz Arnold, Gemeindepräsident von Spiez,
Tel. 033 655 33 16

 

Thun, 24. Juni 2011