Morsche Weide im Pfaffenbühl wird auf vier Metern Höhe gefällt

Ein markanter Baum im Pfaffenbühl am Seeufer in Thun muss aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Damit dennoch diverse Spechtlöcher und Lebensräume von Kleinlebewesen im morschen  Stamm erhalten bleiben, wird die rund 25 Meter hohe, etwa 100-jährige Bruchweide auf vier bis fünf Metern Höhe abgesägt. Im vergangenen Winter hatte Stadtgrün Thun zusammen mit einem externen Baumpfleger den schlechten Gesundheitszustand des Baumes festgestellt. Der Baum weist viel Totholz und verschiedenste Faulstellen auf. Zudem ist er vom Schwefelporling, einem Pilz, befallen. Die Fällungsarbeiten werden am 6. Dezember zwischen 10.30 Uhr und Mittag durch Forstspezialisten und mittels eines Helikopters der Bohag Helikopter AG vorgenommen. Das Holz wird beim befestigten Platz der Thuner Seespiele zwischengelagert, weiter bearbeitet und abgeführt. Die Anwohnerinnen und Anwohner des Pfaffenbühlweges erhalten in diesen Tagen ein Flugblatt mit den entsprechenden Informationen. Falls das Wetter am 6. Dezember schlecht sein sollte, werden die Arbeiten auf den 8. Dezember verschoben.

 

 

Auskünfte an die Redaktionen

·       Niklaus Götti, stv. Leiter Stadtgrün, Tel. 033 225 83 62

 

 

Thun, 22. November 2011

Die markante Bruchweide im Pfaffenbühl in Thun muss gefällt werden, da sie morsch ist und Äste verlieren könnte.
Der morsche Stamm bietet auch Unterschlupf für Spechte und Kleinlebewesen. Deshalb werden die untersten vier bis fünf Meter des Stammes stehen gelassen.